Malowischersker Glashütte

Broschüre über das Unternehmen und Produkte. Herunterladen

Der Betrieb wurde auf der Basis der Glashütte, die im Jahre 1881 in der Stadt Malaja Wischera in Nowgorod Gebiet gegründet wurde, von den Brüder Krushenkow Michael und Pavel geöffnet.

 

Der Betrieb wurde von dem Deutschen Beldermann gebaut. Seine Landsleute und auch Tschechen waren Handwerker. Baldermann organisierte das geeignete Marketing, wie man heute so sagt: er schickte eine große Warenpartie nach Nischnij Nowgorod und veranstaltete da eine Messe. Dann bekam der Betrieb die ersten Bestellungen. Die Brüder bestellten zudem noch Glasschneider aus Finnland.

Der Betrieb entwickelte sich rasch. Vielfältige Produktionen wurden weltweit geliefert. In den 19-20. Jahrhunderten wurde die Produktion des Betriebs fast überall weltweit geliefert. Alleine den Bierbecher gab es mehr als zwanzig Arten. Dutzende Varianten von Schnapsgläser, Trinkgläser, Phialen, Lampenschirme, Gläser, Tintenfässer, Tablette, Vasen, Butterdosen, Karaffen, Krüge, Streichholzschachteln, Sektgläser usw. Was die Lampenschirme betrifft, gab es Hunderte. Die Produktion wurde nicht nur in die russischen Städte und zum Kaiserhof, sondern auch nach Deutschland, in den Iran, nach der Mongolei und andere asiatische Länder geliefert.

In den Zeiten der Sowjetunion lieferte der Betrieb das Glas für die Moskauer Untergrundbahn, Moskauer Ampel und das Stalingradski Traktorenwerk. Nachdem der Betrieb in den Besitz des Ministeriums für den Elektronengerätebau in den 60. Jahren überging, wurde angefangen, Elektrovakuumglas zu erzeugen. Es wurde die Produktion der Rundfunkröhre, die die Exportqualität hatten, erschlossen. Dieser Betrieb war der einzige, der das Bleiglas für die Fernsehbildröhre machte.

 

DER HEUTIGE BETRIEB

Heutzutage hat der Betrieb einen großen Potenzial.

Der Betrieb ist im ganzen postsowjetischen Raum bekannt.

Mehr als 100 Millionen Kubikmeter vom Gas kann für die Produktionsbedürfnisse im Jahr benutzt werden.

Mehr als 3 Megawatt der elektrischen Leistung, mit der Möglichkeit der Erhöhung, erweitert die Perspektiven der Betriebsentwicklung, einschließlich für die Einsetzung des elektrischen Glasschmelzofens.

Heutzutage ist Folgendes im Einsatz: zwei Öfen für Mundblasen, zwei Öfen für das Schmelzen des Glasgranulats, zwei Öfen für die Fritte, zwei Öfen für das Röhrenglas, ein Ofen für das Brennen der Fertigwaren. Im Betrieb arbeiten mehr als 70 Mitarbeiter.

Der Betrieb hat eine günstige geografische Lage: erstens liegt er in der unmittelbareren Nähe, von den Orten der Sandgewinnung, zwischen Moskau und Sankt Petersburg. Zweitens hat der Betrieb aus der Sicht des Produktionsexports eine vorteilhafte Lage, weil die Waren mit dem Autotransport nach Europa und durch Schiffsfahrtwege durch die Häfen von Sankt-Petersburg und die Häfen von Oblast Leningrad liefern kann.

Durch unsere Traditionen und das sowjetische Niveau der hohen Qualität Waren herzustellen, ist unser Betrieb bereit, die Anforderungen des modernen Marktes zu erfüllen.